Werbung

Zwischen Lauchernalp und Fafleralp verläuft ein Teil des Lötschentaler Höhenweges (VS). Dieser Klassiker unter den Höhenwanderungen ist berühmt für sein einzigartiges Berg- und Tal-Panorama und gehört längst zum UNESCO Welterbe.

DIE FAKTEN
Höhe: 2102 – 1787 m.ü.M.
Lage: Das Lötschental liegt im Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn-Gebiet der Berner Alpen
Länge: ca. 2 1/2 Std.
Anforderungen/Kondition: mittel
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Wer die Sache locker angehen möchte wie ich, lässt sich mit dem Postauto von Goppenstein aus erst mal nach dem Dorf Wiler kutschieren. Von dort aus gondelt man mit der Luftseilbahn Wiler-Lauchernalp in wenigen Minuten auf 2000 Meter Höhe. Und geniesst bei schönem Wetter auf der Sonnenterrasse des Restaurants Zudili die Weitsicht auf Viertausender und mehr.

Die schönsten Geschichten aus der Natur

Ich weiss, dass das Lötschental reich an Geschichten und Sagen ist. Aber meine liebsten Geschichten schreibt die Natur; und hier greift sie tief in die Kiste! Geschichten von duftenden Alpwiesen mit schier unendlicher Flora, von sprudelnden Bergbächen, die zu spontanem Kneippen einladen. Nirgends eine Retorten-Feriensiedlung, stattdessen Mini-Dörfer aus sonnengegerbtem Holz, die sich verträumt an die Hänge schmiegen. Das alles mag kitschig klingen – aber es ist so.

Die UNESCO ist zum Greifen nah

Wer nach Plan und Karte läuft, benötigt für den Lötschentaler Höhenweg rund 2 1/2 Stunden und wandert auf Höhen zwischen 1800 und 2200 Metern. Ich schaffe es nie in dieser Zeit. Denn beidseits des Tales erstrecken sich himmelwärts Naturschutzgebiete,  von denen weite Teile zum UNESCO Welterbe Jungfrau-Aletsch-Bietschorn gehören. Und für diese Aussicht muss man einfach Zeit und Musse finden!


Wandern mit Abtauch-Garantie

Irgendwann erreicht man schliesslich den Schwarzsee, dieses Idyll von Wasser. Genau so habe ich mir als Kind einen See vorgestellt – obschon dieser wenig mehr als Teichgrösse hat. Jedenfalls kleiner als sein Namensvetter im Fribourgischen. Jetzt ein Bad im kalten Wasser, ein Picknick an dessen Ufer… – und das Glück ist perfekt. Bald ist man am Ziel, der Fafleralp weit hinten im Tal; dort, wo das Postauto wartet und einem zurück ins reale Leben bringen wird. Schade, schon vorbei. Ich könnte ewig weiter wandern…

Teddy B, August 2018

Weitere tolle Ziele im Wallis:

Leukerbad: Mit Pablo Picasso über die Gemmi
Turtmanntal: Sag mir, wo die Bären sind!
Lac de Moiry: Gletscher-Anschluss
Salgesch: Herbstgold
Schwarzsee Lötschental: Voll der Kracher
Berghotel Schwarenbach: Mit Tomba zum Gipfel
Antoniuskapelle Birchen: Teurer Gotteshock

Besuche mich auch auf Facebook, Instagram und abonniere meinen Videokanal!

 

Werbung

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here