Werbung

Diese Rundwanderung im Eigenthal (LU/NW) ist perfekt für heisse Sommertage. Denn sie verläuft mindestens zur Hälfte durch Waldgebiete – zu Füssen des Pilatus.

DIE FAKTEN
Höhe: 984 bzw. 1442 m.ü.M.
Lage: am Nordfuss der Pilatuskette, ca. 10 km südwestlich von Luzern
Länge: Rundwanderung ab/bis Parkplatz Eigenthal Gantersei:  9.6 km bzw. 3.30 Std.
Anforderungen/Kondition: leicht bis mittel (stetig ansteigend/absteigend)
Top 🙂 Schöne Alpwirtschaft Unterlauelen
Besonderes: Wanderpfad verläuft auf Kantonsgrenze LU/NW
Anreise: Via Kriens nach Eigenthal bzw. Parkplatz Eigenthal Gantersei (öffentliches WC)
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Das Eigenthal ist ein Hochtal der Emmentaler Alpen auf rund 1000 m.ü.M. am Nordfuss des Pilatus. Mit den Emmentaler Alpen assoziiert man zwar meistens den Kanton Bern, doch hier ist Luzerner und Nidwaldner Gebiet. Spannend und eher ungewohnt ist denn der Anblick des Pilatus von diesem Trogtal aus.

Eigental: Idyllische Alpwirtschaft

Die Wanderung ist einfach zu machen, sieht man von den ständigen Steigungen ab, die ins Schwitzen bringen. Doch zu Beginn geht es während 30 Minuten mehrheitlich flach dem Talgrund entlang bis zur Alpwirtschaft Unterlauelen. Diese steht ganz zuhinterst im Eigenthal und bereits auf Nidwaldner Gebiet. So stellt man sich eine typische Alpwirtschaft vor: Mit schöner, grosser Sonnenterrasse, einfachen Holzbänken und Gerichten aus der Region – oder noch besser: Mit Produkten vom Hof.

Blick über das Eigenthal zum Pilatus (links im Bild).

Stallweg und Hoflädeli

Denn die Alp Unterlauelen wird ganzjährig bewirtschaftet; hier sind 15 (Mutter-)Kühe, mehrere Geissen, Esel, Yaks und auch eine Katze zuhause. Spannend für Kinder: Auf dem Hof daneben wurde ein «Stallweg» eingerichtet, wo Besucher an den Boxen vorbei spazieren und die Tiere hautnah erleben können. Etwa die Ziegen Alpenrösli, Nuria und Schneeglöckli. Sofern diese nicht draussen nach frischen Kräutern zupfen. So ähnlich wie der Erlebnishof Fronalp, obschon viel kleiner. Auch ein Hoflädeli mit Selbstbedienung gibt es im Stall 😊. Und falls es im Eigenthal mal unangenehm windig wird: Wenige Meter daneben steht ein Hotpot: Der grosse Holzzuber kann mit Wasser gefüllt und geheizt werden und bietet bis zu 9 Personen Platz.

Alpwirtschaft Unterlauelen: Gerichte vom Hof.

Immer schön dem Schatten nach

Aber wir wollen jetzt nicht baden, sondern wandern – nämlich stetig bergan Richtung Fräkmüntegg. Diesem Ausflugsziel, das auf der Bucket List vieler Touristen steht. Der Weg führt weitgehend durch bewaldetes Gebiet; etwas stutzig zwar, aber angenehm schattig. Die Fräkmüntegg schafft man von Unterlauelen aus in einer knappen Stunde.

Action pur auf der Fräkmüntegg.

Fräkmüntegg: Action für alle

Der Kontrast «oben» ist nicht zu übersehen: Auf 1400 Metern – unmittelbar «unter» dem Pilatus – ist Action pur angesagt. Die Fräkmüntegg lockt Jung und Alt und viele Familien mit Sommerrodelbahn, Seilpark, Dragon Glider und Tree Tents. Mit zwei Restaurants, Liegestühlen und Sitzbänken im Grünen. Die Aussicht auf den Vierwaldstättersee ist top – richtig Fotoposter würdig 🙂 . Die meisten Besucherinnen und Besucher gondeln deshalb mit der grossen Luftseilbahn noch ganz hinauf zum Pilatus auf über 2100 Metern.

Bilderbuchmässig: Ausblicke unterwegs.

Heidelbeeren und Holz

Muss diesmal nicht sein; denn auch eine «einfache» Rundtour wie diese hat es in sich. Zurück nach Eigenthal und zum Parkplatz geht es wieder über schattige Pfade und entlang unzähligen Heidelbeersträuchern. Wobei wir kurz nach der Fräkmüntegg rechts statt links abbiegen, um die Tour abwechslungsreicher zu gestalten. Besonders schön: Einzelne Wegabschnitte sind mit Holzstämmen und -latten eingefasst bzw. unterlegt. Das sieht nicht nur toll aus, sondern sorgt auch für Trittsicherheit bei feuchtem Wetter 😊.

Trittsicher im Wald auf schattigen Pfaden.

Eigenthal: Die Stille geht vor

Fazit: Diese Wanderung bietet keine «spektakulären» Dauer-Aussichten wie etwa die Rundwanderung auf dem Fronalpstock oder in Melchsee-Frutt. Aber sie ist auch kaum über-laufen und deshalb ideal für all jene, welche die Stille lieben. Wer den Adrenalinspiegel trotzdem in die Höhe schnellen lassen möchte, bleibt einfach länger auf der Fräkmüntegg…..

Teddy B, Juli 2019

Werbung

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here