Leider ist diese «Star-Parade» der schönsten Zürcher Weihnachtsmärkte dieses Jahr nicht möglich. Lasst uns deshalb in feierlichen Erinnerungen an 2019 schwelgen!

DIE FAKTEN:
Anzahl Zürcher Weihnachtsmärkte: 6
Lage(n): Diverse Plätze in der Altstadt, am Hauptbahnhof und am See (Bellevue)
Angebot: Von Duftkerzen über Schmuck bis zu Kleidern, Nippes und kulinarischen Spezialitäten (von Bratwurst bis Momos, von Fondue bis Sri Lankan Street Food)
Allrounder: Glühwein
Öffnungszeiten (2019): Mo bis Sa 11 bis 21 Uhr (Imbissstände bis 22 Uhr), So 11 – 19 Uhr (Imbissstände bis 20 Uhr). Letzter Tag: 23. Dezember

DIE GANZE GESCHICHTE
Der eine nennt sich schlicht «Weihnachtsmarkt», der andere «Wienachtsdorf». Und ein dritter liebevoll «Christkindlidorf». Schön sind alle Zürcher Weihnachtsmärkte – und schön kitschig dazu. Aber wer freut sich in der Weihnachtszeit nicht über Glimmer, Glitter und leuchtende Engel! Noch dazu, weil die nächste Bude mit süffigem Glühwein meist in Sichtdistanz ist. Und der nächste Raclette-Stand, die nächste Fondue-Bude und weitere kulinarische Verlockungen ebenfalls. Dass es ausserdem zu Weihnachten nicht nur um Kitsch und Kunst und Nippes, sondern auch um Kommerz geht, ist ebenso bekannt.
Welches aber ist der Schönste der Schönen in Zürich, der mit dem grössten Romantik-Faktor? Teddy und Betty B haben sich umgesehen. Und durch viele Becher Glühwein getrunken… …. Hier unsere ganz persönliche «Star-Parade».

Platz 5. City Weihnachtsmarkt: Der Gesichtslose

Zugegeben, es hört sich etwas «gemein» an. Aber den City Weihnachtsmarkt zwischen den grossen Einkaufshäusern Globus und Jelmoli finden wir etwas gesichtslos und blutleer. Gewiss, der kleine Markt liegt ziemlich praktisch, nämlich nahe der Bahnhofstrasse und grossen Warenhäuser wie Globus, Jelmoli und Manor (letzterer noch bis Ende Jan. 2020). Doch die Holzbuden wirken eingezwängt zwischen hohen Fassaden. Stehenbleiben, einen Becher Glühwein trinken mit Freunden und gemütlich von Bude zu Bude schlendern mögen die wenigsten. Hier sind die meisten Passanten auf Trab und nutzen die Lintheschergasse eher als Durchgang. Oder als Möglichkeit, in letzter Minute doch noch einen Schal, ein Portemonnaie oder einen Filzhut zu kaufen. Unter Weihnachten stellen wir uns etwas anderes vor; daran vermögen auch die mit Tannenzweigen und Lichtern geschmückten Dächer der Verkaufsbuden nichts zu ändern.
Adresse: City Weihnachtsmarkt, Lintheschergasse, 8001 Zürich
Website

Romantik-Faktor (*):

Platz 4. Weihnachtsmarkt Dörfli: Der Nostalgische

Den Weihnachtsmarkt im Zürcher «Dörfli», der Altstadt, gibt’s seit einer gefühlten Ewigkeit. Dutzende von Marktständen reihen sich entlang und neben der zentralen Niederdorfstrasse auf. Über den geschichtsträchtigen Hirschenplatz – eine Art «Piazza» des Niederdorfs – bis hin zum Grossmünster, wo allein der Blick hinunter auf Limmat und Fraumünster wie Weihnachten ist. Neben dem Grossmünster gibt’s in der «Fondue-Alp» allerlei Käsespezialitäten. Der Charme des «Dörfli-Marktes» ist vorwiegend der Atmosphäre zu verdanken: Kopfsteinpflaster, schöne, alte Hausfassaden, schmale Gassen und hie und da Strassenkünstler und spontane Aktionen …. Wir finden allerdings: Andere Zürcher Weihnachtsmärkte punkten mit originelleren Produkten.
Besonderes: Auf der Website können Fans ihre Selfies vom Besuch posten
Adresse: Weihnachtsmarkt Dörfli, Niederdorfstrasse, 8001 Zürich
Website
Romantik-Faktor:


Platz 3. Christkindlimarkt Zürcher Hauptbahnhof: Der Gigantische

Er gehört mit seinen 140 (!) Ständen zu den grössten überdachten Weihnachtsmärkten in ganz Europa und wächst, so hat man zumindest das Gefühl, jedes Jahr noch ein bisschen weiter. Der Christkindlimarkt im Zürcher Hauptbahnhof ist einer für alle. Für jene, die einfach ein Glas Glühwein, einen Grog oder einen heissen Punsch trinken wollen; für andere, die auf der Suche nach dem ultimativen Geschenk sind. Und vielleicht in einem der bunten Strandhäuschen unter der Aussichtsplattform fündig werden, wo ein «Hippiemäährt» Unkonventionelles anbietet. Wieder andere kommen der funkelnden Lichtshows wegen oder lassen sich im Chäs Atelier mit Käsespezialitäten verwöhnen.
Treffen sich das Jahr durch die Zürcherinnen und Zürcher unter der grossen Uhr im «HB», wie der Hauptbahnhof unter Einheimischen genannt wird, ist es in der Weihnachtszeit eine 15 Meter hohe Tanne. Natürlich keine gewöhnliche Tanne: Ein prächtiger Baum, der mit 7000 (!) glänzenden Swarowski-Kristallen geschmückt ist. Damit das bis zum Heiligen Abend so bleibt, ist sein unteres Drittel mit durchsichtigem Glas vor allzu gierigen Händen geschützt …. Was fehlt, ist ein «richtiger» Himmel. Dafür bleibt man hier vor Wind und Wetter geschützt.

Keine Bange vor Gewimmel

Herrscht am HB bereits das Jahr über ständig ein Kommen und Gehen, multipliziert sich das während der Weihnachtszeit nochmals; man sollte deshalb «Massen-tauglich» sein, um sich im Gewimmel wohl und sicher zu fühlen. Falls nicht: Der nächste Zug, die nächste S-Bahn, Tram und Bus sind innert Minuten erreichbar.
Übrigens: Weil  die Zürcherinnen und Zürcher ihre Einkäufe häufig in letzter Minute machen, bleibt der Christkindlimarkt im Zürcher Hauptbahnhof bis zum 24. Dezember geöffnet – erst um 16 Uhr ist hier Schluss. Kurz vor der grossen Bescherung ….
Besonderes: Die «Swarowski»-Tanne, die Lichtshows, das Karussell für Kinder
Adresse: Christkindlimarkt Hauptbahnhof Zürich, 8001 Zürich
Website
Romantik-Faktor:

Platz 2. Weihnachtsmarkt Münsterhof: Der edle Neue

Er ist der jüngste und zugleich edelste im Bund der Zürcher Weihnachtsmärkte: Der Weihnachtsmarkt Münsterhof auf dem kürzlich komplett sanierten gleichnamigen Platz. «Von Zürich für Zürich» lautet sein Motto. Und weist damit mehr oder weniger diskret auf einige benachbarten Spezialgeschäfte hin. Hochwertige Produkte stehen im Zentrum, von Züri Tirggeln über «Tsüri Saucen» bis zu Papeterie-Artikeln. Allerdings haben wir auch einzelne Buden gesehen, die mit Zürich nicht viel gemein haben. Und stattdessen an den Spenderwillen der weihnächtlich gestimmten Gäste appellieren.

Mystisch und wohltuend anders

Auch einen grossen Weihnachtsbaum gibt’s, samt Schlitten mit leuchtendem Rentier und Sechseläuten Böögg dahinter – DAS Fotomotiv für Selfies. Und zwei Zelte. Das eine nennt sich «Kulturzelt» und bietet Konzerte, Lesungen und Workshops für Kinder an. Das andere wird zum Treffpunkt für «hochwertige» Geniesser. Wer hier eine Flasche Champagner bestellt, zückt einen Hunderter und mehr. Draussen bei den modernen Holzbuden gibt es auch Glüewii vo ZürifürZüri. Und Raclette-Burger. Beides etwas günstiger… …
Fazit: Der Weihnachtsmarkt am Münsterhof ist aufgrund seiner Lage – neben dem Fraumünster und wenig Schritte von der Limmat wie auch der Bahnhofstrasse entfernt – eine Top-Adresse. Und bietet ein tolles Ambiente inmitten historischer Zunfthäuser und Hausfassaden. Mit Flanieren allerdings hat es sich bald; der Markt ist klein und überschaubar. Und nur 5 Gehminuten vom Wienachtsdorf beim Opernhaus entfernt. Dort will, dort «muss» man ja auch noch hin…. …!
Besonderes: Mehrheitlich Zürcher Produkte; grosser Schlitten mit Böögg für Selfie-Fans; Kulturzelt mit Darbietungen
Adresse: Weihnachtsmarkt Münsterhof, Münsterhof, 8001 Zürich
Website
Romantik-Faktor:

Platz 1. Wienachtsdorf Zürich: Der Schönste der Schönen

Das Dorf aller Dörfer oder vielmehr aller Zürcher Weihnachtsmärkte. Und mit rund 100 Ständen nicht eben klein. Gewiss, die Menschendichte ist gross, hin und wieder muss man sich fast durchboxen. Aber hat man sich erst mal seinen Becher Glühwein gesichert und steht – natürlich! – in der Nähe des zentralen Weihnachtsbaumes, wird Advent spürbar. Noch dazu, weil das Wienachtsdorf traumhaft gelegen ist, nämlich auf dem Sächsilüüteplatz am Bellevue. Dort, wo im Frühling jeweils der berühmte Böögg verbrannt wird. Direkt vor dem Zürcher Opernhaus, keine Geh-Minute vom See entfernt. Das allein garantiert für Stimmung.

Auch Design steht zum Verkauf

Hier findet man Geschenke – für andere und für sich selbst – abseits des Gängigen. Edle Designstücke wie auch originelle Kissen, etwa mit «Zürich»-Aufdruck. Und jede Menge Kulinarik. Von Angus-Burgern bis zu Käsespätzle und von Flamm-Lachs bis zu Sri Lankan Street Food. Das Fondue im gleichnamigen Chalet ist eines der besten, das wir in Zürich jemals gegessen haben; nur schade, dass man spätestens anfangs Oktober reservieren muss, um sich einen der begehrten Plätze zu sichern. Aber im Foyer gibt’s ganz ohne Fondue immerhin einen flackernden Ofen samt Sofas, Bilder an den Wänden und alten Dekoartikeln – wie einst bei Grossmutter. Herrlich gemütlich, nostalgisch und real! Für Après-Ski-Fans ohne Ski steht ein paar Dutzend Meter weiter ein zweites Chalet, wo bei Glühwein, Jägermeister und Musik Partystimmung aufkommt.
Was uns jedoch am besten gefallen hat, ist die Eisbahn – direkt vor dem Opernhaus und in den süssesten Rottönen beleuchtet. Man könnte sich jetzt ein Paar (Miet-)Schlittschuhe anlegen und seine Runden ziehen. Oder sich ein paar Meter weiter hinten im Eisstockschiessen üben. Und die Kinder – wo denn welche sind – ins nahe «Elfendörfli» schicken. Weihnachten kann kommen 🙂 …
Besonderes: Farbig beleuchtete Eisbahn zum Gleiten und Träumen
Adresse: Wienachtsmärt Zürich, Sechseläutenplatz, 8001 Zürich
Website
Romantik-Faktor:

PS: Nicht besucht haben wir «The Singing Christmas Tree und Wienachtsmährt» am Zürcher Werdmühleplatz mit täglichen Konzerten.

Welches ist DEIN Favorit unter den Zürcher Weihnachtsmärkten und warum? Schreibe Deine Meinung bitte unten den «Kommentaren», vielen Dank!

 Teddy B, Dezember 2019

(*) Urheber Teddybär Icon: Flaticon

Teddy B unterwegs in Zürich und Umgebung:

Züri Fäscht 2019: Die Schweiz feiert
Bachtel: Schön, über dem Nebel zu wandern
Seilbahn Rigiblick: Ich bin auch ein Tram
Landesmuseum Zürich: Alles Zürich oder was?
Zürichberg: Wandern für Angeber
Puppenklinik: Hilfe, Doc!
Insel Ufenau: Heilige Schöne
Atzmännig: Winter für Anfänger
Pfannenstiel: Klassiker mit Aussicht
Voliere Zürich: S’Vogellisi



Teddy B – auch präsent auf Facebook und Instagram und mit Youtube-Kanal!

3 Kommentare

  1. Lieber Teddy B, Ich finde alle Weihnachtsmärkte in Zürich sehr stimmig, denn jeder hat auf seine Art eine eigene Kultur und die hast du uns ganz toll beschrieben. Je nach Tagesstimmung gehe ich auf einen kurzen Glühwein beim Bellevue, lasse mich verzaubern auf dem Münsterhof, schaue beim City Weihnachtsmarkt vorbei, schlendere durchs Dörfli oder tummle mich durch die Menschenmenge beim HB. Und „the singing christmas tree“ ist ein MUST

  2. Lieber Teddy B
    Ich bin nicht so ein Weihnachtsmarkt-Typ, da alle mehr oder weniger gleich sind. Aber der Weihnachtsmarkt auf dem Zürcher Sechseläutenplatz gefällt mir sehr gut, der ist speziell. Was mir nicht so gefällt, ist der Markt im HB. Auch der “Singing Christmas Tree” gefällt mir.
    Ich wünsche dir eine wunderschöne Adventszeit.
    Monica

  3. Habe erst jetzt erfahren durch die Teddy B Seite, dass es auf dem Münsterhof einen Weihnachtsmarkt gibt. Danke für die immer spannenden Tipps! Vielleicht gibt es in zwölf Monaten ein Rating der Luzerner Märkte ;-)? Übrigens sind die hübschen Teddys schweizweit eine lustige Konkurrenz zum Samichlaus!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here