Versilia (ITA): Oh, sole mio!

1
667
Werbung

Gibt es das Italien aus unseren Kinderzeiten noch? Ja – zum Beispiel in der Versilia, einem 20 Kilometer langen Küstenstreifen in der nördlichen Toscana. Hier gibt’s Familien-Pensionen, feinsandige Strände und tolle Märkte.

DIE FAKTEN
Lage: Zwischen Marina di Massa und Viareggio am Tyrrhenischen Meer
Besonderes: Feinsandiger, 20 km langer Strand
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Auf der Suche nach dem Italien meiner Kindheit bin ich in der Versilia hängen geblieben. Wie eh und je stapfen voll bepackte Strandverkäufer in der brütenden Mittagshitze durch den heissen Sand: «Coco, coco bello» hallt es vom Bagno «Doge» bis zum Bagno «Alaide». Kaum sind die Kokosnüsse entschwunden, kommen die Pareo-, die Schmuck- und gefühlte tausend weitere Verkäufer. Kinder schreien, Mütter beruhigen, und wenn sich eine «medusa» (Qualle) an den Strand verirrt hat, kommt es zum Massenauflauf. Oh, sole mio… – schön, hier zu sein!

Italien wie zu Kinderzeiten

Zwischendurch gönnt man sich an der Strandbar ein Gelato oder ein Panino wie beispielsweise bei Massimiliano im Bagno Ninetta in Lido di Camaiore, zweimal wöchentlich gehts an den Mercato in Forte dei Marmi und abends zur Passeggiata – den obligaten Spaziergang – , um die neusten Errungenschaften vorzuführen. Die Strände mögen anderswo auf der Welt schöner, breiter und weniger bevölkert sein. Das Wasser vielleicht klarer und die Swimmingpools vor den Hotel grösser. Und die Italianità intensiver – so wie etwa in Napoli. Aber an der Versilia ist die Zeit auf nostalgische Weise stehen geblieben. Genau deshalb liebe ich sie. Ihren Namen hat diese Küstenlandschaft vom gleichnamigen Fluss, doch weiss vermutlich kein Mensch, wo der überhaupt fliesst. Zumindest kein Tourist.

Versilia – Küstenstreifen zwischen Meer und Alpen

Die Versilia also. Eine Landschaft in der nordwestlichen Toscana, nicht weit vom ligurischen La Spezia entfernt. Eingebettet zwischen Meer und Alpen. Genau genommen zwischen dem Ligurischen Meer und den Apuanischen Alpen. Im Hinterland thronen Kunststädte wie Pietrasanta, an der Küste locken renommierte Badeorte wie Forte dei Marmi. Um den Tourismus anzukurbeln, haben findige Italiener die Versilia kurz entschlossen um ein paar Orte erweitert. So dürfen sich heute auch Marina di Massa am nördlichen Ende und Viareggio am südlichen Zipfel dieser (Küsten-)Landschaft zugehörig zählen. Noch heute ist man stolz auf die Bedeutung Viareggios einst vor hundert Jahren. Damals  zählte die Stadt  zu einem der ersten bedeutenden Badeorte Italiens.

Familienpensionen contra Luxushotels

Stolz ist man auch auf einige renommierte Hotels, vorab in Glamour-Orten wie Forte dei Marmi. Dort, wo häufig bereits die Liegestuhlmiete den Preis eines Rindsfilets im Edelrestaurant erreicht.
Aber es gibt sie noch, die anderen, kleinen, die Pensionen von damals. Häuser mit zwanzig, dreissig unaufgeregten Zimmern, der obligaten Schaukel im Garten und köstlich deftiger Küche. Italienischer Küche – und basta. Nix mit Glutenfrei oder Spezialmenüs; höchstens für die bambini…

Mein Lieblingshotel hier ist eine solche Pension: «Montecarlo» heisst das kleine Haus im Küstenort Lido di Camaiore etwas hochtrabend, obschon «Rosanna» oder «Susanna» weit besser passen würden. Denn diese beiden Frauen – Mutter und Tochter – kümmern sich seit Jahren mit viel Herz um das Wohl ihrer (Stamm-)Gäste. Küchenchef Gaetano amtet in der Küche, und seine Passion ist auch nach über 30 Koch-Jahren ungebremst. Da sind schliesslich Graziana und Mirko, Glenda und all die anderen guten Geister, die fast zum «Inventar» gehören. Und ohne die es einfach nicht dasselbe wäre.

Teddy B, Juli 2018

Folge mir auch auf Facebook und Instagram und abonniere meinen Video-Channel! Auf Facebook gibt es jeden Monat Preise zu gewinnen!

Werbung

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here