Wie riecht und klingt der Amazonas? Auf dem Rio Samiria, Teil des Pacaya Samiria Nationalparks, taucht man ein in die Vielfalt des Tropischen Regenwaldes.

DIE FAKTEN
Name: Rio Samiria, Teil des Nationalparks Reserva Nacional Pacaya Samiria
Lage: Peruanisches Amazonasgebiet im (weiteren) Umfeld von Iquitos
Buchtipps zum Thema: RegenwälderLonely Planet Reiseführer PeruDer letzte Herr des WaldesEntdecke den Amazonas-Regenwald (5 – 14 J.)
Anreise: Auf dem Luftweg nach Lima und weiter nach Iquitos am Amazonas

DIE GANZE GESCHICHTE
Teddy B hat sich deshalb auf die grosse Reise ins Tiefland des westlichen Amazonas in Peru gemacht. In ein Gebiet von gigantischem Ausmass: 2,080,000 Hektaren umfasst Perus zweitgrösster Nationalpark. Und für all jene, die sich für die Natur und ihre unendlichen Facetten interessieren und begeistern, ein wahres Eldorado!

Rio Samiria: Schippern wie zu Fitzcarraldos Zeiten

Das Abenteuer Amazonas wurde in Form einer Expedition an Bord der über 100-jährigen «Clavero» unternommen; einem historischen Schiff, das an den Filmklassiker «Fitzcarraldo» erinnert. Wäre irgendwo der gruslige Klaus Kinski aufgetaucht… – niemand wunderte sich. Aber natürlich kommen die meisten Touristen der exotischen Tiere wegen her. Nämlich, um diese vom Schiff und Land aus zu beobachten und zu zählen. Papageien, Kaimane, Delphine, Reiher, Frösche und viele, viele mehr. Hin und wieder werden gar eigentliche Urwald-Schulen am Rio Samiria besucht – ein unvergessliches Erlebnis. Auch dank dem Kontakt zu Einheimischen, die in Einklang mit der Natur leben, sie respektieren. Und doch alle paar Jahre wieder um- und weiterziehen müssen. Genau weil es die Natur so fordert. All das ist Teil einer Freiwilligen-oder Volonteering-Reise der Nonprofit-Organisation Earthwatch.


Zwei Millionen Säugetiere weniger

Solche Reisen sind spannend. Und sehr berührend. Hast Du gewusst, dass im Gebiet des peruanischen Amazonas allein zwischen 2010 und 2016 über 2 Millionen Säugetiere gestorben sind – als unmittelbare Folge des weltweiten Klimawandels!? Einer von vielen Fakten, die Teddy B seither nicht mehr los lassen und tief beschäftigen. Obschon diese Gegend am Rio Samiria aussieht, als sei sie nie von Menschenhand berührt oder gar beeinflusst worden. Höchste Zeit, das Ruder umzudrehen!

Teddy B, März 2016

Weitere spannende Teddy B-Videos aus Peru:

Riserva National Pacaya Samiria: Dolphinmanina
Iquitos: Hühnerkrallen am Amazonas
Lima: Bailo Nero im Vorzimmer des Himmels

Teddy B – auch präsent auf TwitterFacebook, Instagram und Youtube.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here