Entspannung im Süden, gepaart mit Exotik: Der Wanderweg «La Via del Ceneri» im Gebiet des Monte Ceneri führt auf historischen Pfaden zurück in die Zukunft.

DIE FAKTEN:
Lage: Monte Ceneri-Pass zwischen dem nördlichen (Sopraceneri) und südlichen (Sottoceneri) Teil des Tessins
Höhe: 554 m.ü.M. (Startpunkt Piazza Ticino/Monte Ceneri) bzw. 215 m.ü.M. (Ziel SBB-Bahnhof Cadenazzo); die Wanderung kann auch in umgekehrter Richtung erfolgen
Höhenunterschied: 420 Meter
Länge Themenweg: 7,8 km bzw. 2 ½ bis 3 ¼ Std.
Anforderungen/Kondition: Leicht bis mittel
App: ticino.ch/hike103
Sonnenschutz beachten!
Einkehrmöglichkeiten: Keine Grotti, aber mehrere schöne Picknickplätze unterwegs
Wanderkarte zur Gegend
Infos zur Wanderung
Anreise: Mit ÖV nach Rivera, anschliessend zu Fuss (2 km bzw. 30 Min.) bis Piazza Ticino/Monte Ceneri (Startpunkt) und via Cadenazzo (Ziel) – Bellinzona zurück nachhause. Mit dem Auto via Bellinzona zum Startpunkt Piazza Ticino/Monte Ceneri. Parkplätze bei den Tankstellen auf der Passhöhe. Vom Ziel in Cadenazzo aus via Bahn zurück nach Rivera und zu Fuss zur Piazza Ticino/Monte Ceneri (*) bzw. zurück zum Parkplatz.
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE:
Den Monte Ceneri kennen viele aus Kindertagen. Das ist doch jener Pass, den es nach dem Gotthard zu über-fahren gab auf dem Weg in den Süden. Einst vor gefühlten 100 Jahren. Doch ist dieser Passübergang zwischen dem Nordtessin (Sopraceneri) und Südtessin (Sottoceneri) noch viel älter. Fast logisch, dass hier auch die Römer zugange waren.

Ausgangspunkt: Piazza Ticino auf dem Monte Ceneri.

Via del Ceneri: Schön und spannend zu gehen

Ganz soweit wollen wir nicht zurück gehen. Es reicht, sich auf die Spuren von Pilgern, Schmugglern und Banditen zu machen. Sie alle waren einst auf der historischen Via Gottardo im Ceneri-Gebiet unterwegs. Davon erzählt der im Frühling 2020 eröffnete Themenwanderweg «La Via del Ceneri». Auf alten Pfaden führt er vom Pass des Monte Ceneri hinunter in die Magadino-Ebene nach Cadenazzo. Oder umgekehrt. Wobei die zweite Variante etwas anstrengender und steiler ist.

Bekanntschaft unterwegs: Banditen…
…und ein Roccolo.

Banditen und Vogeljäger

Du möchtest in erster Linie wandern und gleichzeitig etwas erleben? Perfekt – denn auf der Via del Ceneri wird es spannend. Unterwegs begegnest Du zum Beispiel Banditen; wenn auch «nur» auf Infotafeln an den entsprechenden Stationen. Denn in den hiesigen Wäldern wurden Händler auf Reisen im Mittelalter häufig von finsteren Banditen überfallen. Du wirst auch das Radiomuseum (Öffnungszeiten beachten!) sehen. Auf dem Monte Ceneri war nämlich zwischen 1933 und 2008 die Nationale Mittelwellenradiostation installiert und «der Ceneri» während dem Zweiten Weltkrieg als einzige «freie Stimme» in italienischer Sprache in ganz Europa bekannt. Sogar einem Roccolo wirst Du begegnen, einem steinernen Turm am Waldrand. Trauriges Relikt aus vergangenen Zeiten. Darin lauerten einst Vogeljäger auf ihre Beute, indem sie rundherum Netze aufspannten. Tempi passati, glücklicherweise.

Typische Tessiner Dörfer…
…und mediterranes Flair.

 

Kastanienwälder und hüfthoher Farn

Heute überwiegt das Zwitschern der Vögel in den Bäumen. Und davon gibt es genug! Eines der Highlights entlang der «Via del Ceneri» sind die Kastanienwälder im Ceneri-Gebiet. Jene von Robasacco – einem Ortsteil der Gemeinde Cadenazzo – gehören zu den prächtigsten im ganzen Kanton und sind teilweise Jahrhunderte alt. «Flankiert» werden sie auf lichten Strecken von hüfthohem Farn, in den man sich richtig reinkuscheln möchte. Besonders in den Sommermonaten, wenn über der Magadino-Ebene die Hitze schwer hängt und kaum ein Lüftchen weht. Dann wird eine Wanderung auf der «Vial del Ceneri» zur Erfrischung. Für mediterranes Flair in den Dörfern sorgen Zypressen und leuchtend blaue Hortensien. Allerdings sind gewisse Wegabschnitte (etwa zwischen Precassino und Robasacco) etwas stotzig, gute Wanderstöcke deshalb von Vorteil. Familien übrigens sei die «leichtere» Variante empfohlen: Vom Monte Ceneri aus hinunter nach Cadenazzo.

Eindrücklich: Prächtige Kastanienwälder.

Im Autobahntunnel durch Geschichte(n) wandern

Kultur gefällig? Auch die bietet der Themenwanderweg: So gibt es in Robasacco einen «Tunnel mit Geschichten», der unter der Autobahn A2 hindurchführt. Und der die Entwicklung der Verkehrswege und -mittel der letzten drei Jahrhunderte aufzeigt. Auch eine 700 Jahre alte Kirche (San Leonardo) und eine kleine Kapelle passiert man unterwegs. Und ebenso eine überaus schön restaurierte Mühle samt Stampfe in Precassino. Wo das Wasserrad sich bedächtig dreht und man an Granittischen picknicken kann.

Geschichte im Autobahntunnel…
…und eine Mühle in Precassino.

Via del Ceneri: Picknickplätze zum Abheben

Apropos Picknick: Einzelne Picknickplätze sind wahre Schmuckstücke oder besser Kunst-Werke. Mit grossen Tischen und -bänken ausgestattet und an bester Aussichtslage.

Einzelne Picknickplätze unterwegs…
… sind wahre Kunstwerke.

Alter Käse und neues Totem

Zwei ganz unterschiedliche Highlights erwarten Wanderer übrigens am Ziel bzw. Ausgangspunkt. Erstens: Die Casinelli von Cadenazzo, alte Steinkonstruktionen, in deren Mitte ein Bach durchfloss und man die Milch ins kühle Wasser stellen und weiterverarbeiten konnte. Zweitens: Als modernes Gegenstück die Piazza Ticino samt Totem auf der Ceneri-Passhöhe. Mit seiner schlanken Säule aus Gesteinsmaterial der NEAT-Bauarbeiten soll dieser Platz die Einheit des Kantons Tessin symbolisieren.

Stolz auf ein grosse Stück Tessiner Geschichte

Verbunden damit ist sicher auch der Stolz, dass zwei weltweit bedeutende (Alptransit-)Eisenbahntunnels – der Gotthard und der Ceneri (wird Ende 2020 eröffnet) – und damit die perfekten Verbindungen von Norden nach Süden mit auf Tessiner Gebiet liegen. Die «La Via del Ceneri» lässt im Kleinen erahnen, wie gross diese Schritte für die Menschheit sind. Als Wanderer kannst Du ein Stück des Weges mitgehen…

(*) Im Laufe des Jahres 2020 soll bei der Piazza Ticino eine Bushaltestelle in Betrieb genommen werden für den Transport Monte Ceneri – Rivera.

Teddy B’s Tipps zum Schluss:

  1. Falls Du von Cadenazzo aus startest: Beim Bahnhof die Passerelle über der Strasse überqueren und in den Vicolo Vecchio einbiegen. Wegweiser «La Via del Ceneri» folgen.
  2. Der samstägliche Markt in der Altstadt von Bellinzona (7.30 bis 13 Uhr) ist eine gute Gelegenheit für den Kauf von Tessiner Produkten für (D)ein Picknick unterwegs.
    Picknick vom Markt in Bellinzona:

    Mit Geissenkäse, Salametti und frischen Tomaten.
  3. In Rivera abtauchen? Im Splash & Spa Tamaro gibt’s Badeplausch für jung und alt.
  4. Führe eine detaillierte Wanderkarte oder -App mit! Wir haben uns «nur» auf die Wegweiser verlassen und uns hin und wieder etwas verlaufen.
  5. Ein «Ärgernis»: Auf den Infotafeln sind QR-Codes zur Übersetzung in D angebracht; bei unserem Besuch hat diese Übersetzung jedoch nicht funktioniert. Sollte das bei Dir auch der Fall sein, melde das Teddy B bitte unter info@teddy-b.ch
  6. Im Tessin gibt es noch mehr Exotik! Das merken wir uns für den nächsten Besuch!

    Dem Wegweiser “La Via del Ceneri” folgen!

Teddy B, Juli 2020

Weitere Teddy B Ausflugs- und Wandertipps im Tessin:

Monte Comino: Lama-Trekking im Centovalli
Bedrettotal: Ich bin auch ein Heidel-Bär
Monte Tamaro: Flirt mit Botta und Italien
Ritomsee: Steil ist g…
Capella San Gottardo: Gott behüte Goethe!
Castelgrande: Alte Tante
Standseilbahn Ritom: Kraftpaket für einen See
Brione sopra Minusio: Postkarten-Feeling

Folge mir auch auf Facebook und Instagram und abonniere meinen Youtube-Kanal!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here