Das Turtmanntal hoch über dem Walliser Rhonetal punktet mit allerlei Superlativen. Sogar  Bären begegnet man unterwegs!

DIE FAKTEN
Höhe: 1800 – 2200 m.ü.M.
Lage: Zwischen Jungtal, Ginalstal und Mattertal (im Osten) und Val d’Anniviers (im Westen)
Länge: 3 1/2 Std. (ab Oberems/bis Ergisch)
Anforderungen/Kondition: leicht
Wanderführer online bestellen:
Buchhaus.ch – Schweizer Online-Buchhandlung
Besonderes: Bärenpfad
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Das Turtmanntal punktet gleich mit drei Superlativen: Es ist das kürzeste und steilste der südwärts ziehenden Seitentäler des Rhontetals im Oberwallis, hat eine der höchsten Waldgrenzen Europas – und einen Bärenpfad! Ausserdem rattert unten im Dorf eine herrlich nostalgische Säge-Anlage und gibt Einblick in vergessene Zeiten. Wanderer aber ziehen himmelwärts mit der Luftseilbahn nach Oberems auf 1300 Metern. Geniessen den Weitblick über majestätische Bergketten und hinüber zu den Berner Alpen. Das stille Walliser Bergdorf mit seinen lieblichen alten Häusern ist das Tor zum Turtmanntal.

teddy-b.ch - Turtmanntal
Wohin des Weges? Wanderkarten schaffen Abhilfe.

Suonen und Pilzen entlang wandern

Und damit Ausgangspunkt für Wanderungen durch weite, schattige Wälder, wo im Herbst die Pilze nur so aus dem Boden schiessen. Entlang von Suonen, diesen über Jahrhunderte hinweg wichtigen hölzernen Walliser Wasserleitungen. Auch Gebirgstouren starten in Oberems – und schliesslich der Bärenpfad. Rund 3 ½ Stunden kann man ab Oberems dem Bärenpfad mit seinen diversen Infotafeln entlang wandeln; auf den Spuren des letzten Walliser Bären, der die Talbewohner einst in Angst und Schrecken versetzte. Die Schrecken sind passé, aber der Respekt ist geblieben. Vor der Natur, die einem im Turtmanntal buchstäblich zu Füssen liegt. Ein bisschen ähnlich wie im Val Müstair, wo Wanderer gar auf vier ausgewachsene (Holz-)Bären stossen.

teddy-b.ch - Turtmanntal
Pilz oder Teddybär: Wer ist grösser?
teddy-b.ch - Turtmanntal
Top Aussicht auf das Rhonetal.

Ein Walliser Plättli gibt Bärenkräfte

Fast am Schluss der Wanderung, wenn die Kräfte allmählich nachlassen, erreicht man das ursprüngliche Walliser Bergdorf Ergisch auf über 1000 Metern. Mit Panorama-Ausblick auf diverse Bergketten im Unterwallis und auf das Rhonetal. Jetzt auf der Terrasse des Restaurants Obermatt ein Walliser Plättli mit Trockenfleisch und Käse geniessen, dazu ein Glas Riesling oder Pinot Gris geniessen – und schon kommen die Bärenkräfte zurück!

Teddy B, September 2018

Weitere Top-Ziele im Wallis:

Lac de Derborance: Golden Eyes
Lötschentaler Höhenweg: Wieder so ein Welterbe!
Leukerbad: Mit Pablo Picasso über die Gemmi
Lac de Moiry: Gletscher-Anschluss
Salgesch: Herbstgold
Schwarzsee Lötschental: Voll der Kracher
Berghotel Schwarenbach: Mit Tomba zum Gipfel
Antoniuskapelle Birchen: Teurer Gotteshock
Bienenfresser und andere schräge Vögel im Wallis
Pyramiden der Raspille: Schön verkalkt
Château de Muzot, Veyras: Ode an Rilke

Teddy B – auch präsent auf TwitterFacebook, Instagram und Youtube.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here