Das Michaelskreuz oberhalb von Rotkreuz ist nicht viel mehr als eine Anhöhe, bietet aber grosses Kino. Schliesslich nennt man es auch die «kleine Schwester der Rigi».

DIE FAKTEN:
Lage: Abschnitt des Rooterbergs oberhalb der Gemeinde Rotkreuz
Höhe: 786 m.ü.M.
Länge Rundwanderung (ab/bis Rotkreuz): 9.2 km. bzw. 2 ½ Std.
Anforderung/Kondition: leicht
Anreise: Mit ÖV oder Auto via Zug oder Luzern bis Bahnhof Rotkreuz, anschliessend zu Fuss hinauf nach Michaelskreuz. Parkplätze und -haus am Bahnhof Rotkreuz (*)
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE:
Du möchtest über dem Nebel schweben, Dein Ziel aber zu Fuss und ohne Bergbahn erreichen? Dann auf zum bzw. nach Michaelskreuz oberhalb von Rotkreuz! Letzteres liegt noch auf Zuger Gebiet; der Weg himmelwärts führt jedoch über die Kantonsgrenze hinaus und auf Luzerner Boden. Die «kleine Schwester der Rigi» wird Michaelskreuz, diese knapp 800 Meter hohe Anhöhe, auch genannt. Also darf man sich auf tolle Aussicht freuen. Der Weg vom Bahnhof Rotkreuz aus ist gut markiert. Es geht langsam und stetig bergan; anfangs durch (teils) stotziges Waldgebiet, anschliessend durch Wiesen und Weiden.

teddy-b.ch - Michaelskreuz 01
Beeindruckende Begegnung: Uralter Spycher.

Michaelskreuz: Dem Erzengel sei Dank

Bis hinauf zur Michaelskapelle an bester Lage; einem steinernen Gotteshaus auf fast 800 Metern Höhe. Vor 1500 Jahren soll in der Nähe ein frommer Knabe einen Einsiedler gebeten haben, auf dieser Anhöhe ein Kreuz zu errichten. Der Knabe, so will es die Legende, soll dabei die Gestalt des Erzengel Michael angenommen haben. Anstelle des Holzkreuzes wurde später eine Holzkapelle mit dessen Namen erstellt. Und seit 200 Jahren steht an gleicher Stelle ein steinernes, kleines Gotteshaus.

teddy-b.ch - Michaelskreuz 02
Kraftort: Kapelle mit Linden.
teddy-b.ch - Michaelskreuz 03
Aussicht auf Zugerberg und Rigi.

Aussicht auf Berge

Aber Du willst vermutlich nicht beten, sondern staunen. Das kannst Du von Michaelskreuz aus perfekt. Denn dieser Ort bietet einen echt phänomenalen Ausblick; einerseits hinüber zum Zugerberg und zur «grossen Schwester» Rigi, andererseits bis weit hinein in die Zentralschweizer Alpen. Stanserhorn, Pilatus, Bürgenstock und viele andere Berge und Gipfel sind von hier aus zu sehen.

teddy-b.ch - Blick über das Nebelmeer
Die alte Linde outet sich.
teddy-b.ch - Blick Richtung Zentralschweizer Alpen
Hoch über dem Nebelmeer.

Über dem Nebel

Das Faszinierende daran: In den Wintermonaten präsentiert sich die Gegend häufig als einzige «Wundertüte». Es lässt sich nur erahnen, welche Orte sich unter der bleiernen Nebeldecke verstecken, die alles einlullt. Und wo Wasser – also der Zugersee – und wo Land ist. Eine Wanderkarte ist von Vorteil. Sonst verliert man sich buchstäblich in Vorstellungen und Mutmassungen. Aber gleichzeitig in willkommener Mystik…

Michaelskreuz als Kraftort

Das Michaelskreuz übrigens ist nicht nur ein perfekter Aussichtspunkt, sondern gilt auch als Kraftort. Zumal eine der stattlichen Linden bei der Kapelle fast 500 Jahre als ist. Und ihre Äste grosszügig gen Himmel reckt. Viele Wanderer suchen in ihrem Schutz Ruhe und Stille. Wenige Dutzend Meter weiter unten steht das gleichnamige Gasthaus Michaelskreuz samt Terrasse; an sonnigen Tagen herrscht hier Grossandrang.

teddy-b.ch - Mystik über dem Nebel
An Nebeltagen ist Mystik garantiert.

Viel Holz im Haus

Wer stattdessen picknicken möchte, sollte eine warme Unterlage einpacken. Denn Bänkli und Tische unterwegs sind rar. Mit Glück trifft man auf einzelne liegende Baumstämme, die zum Sitzen einladen. Viel Holz gibt’s auch wenige Dutzend Meter unterhalb des Gasthofes. An der Michaelskreuzstrasse, die nach Root führt, steht der Werderhof, ein stattlicher Bauernhof samt Scheune (Ausstellungsraum). Das Ideenreich der Floristin Claudia Fellmann, die hier aus Holz, Zapfen und vielen Naturmaterialien mehr ebenso liebenswerte wie dekorative Kunstwerke gestaltet und verkauft. Und damit unter Beweis stellt, dass die Natur die «grösste Künstlerin» überhaupt ist. B’s Tipp: Unbedingt reinschauen!

teddy-b.ch - Floristin Claudia Fellmann
Verrät “natürliche” Geheimnisse: Claudia Fellmann,

(*) Die Wanderung zum Michaelskreuz ist auch von Udligenswil aus machbar.



Teddy B Ausflugs- und Wandertipps über dem Nebel:

Menzberg: Singende Strandkörbe
Bachtel: Schön, über dem Nebel zu wandern
Albishorn: Zu Fuss zum Gipfel-Glück
Pfannenstiel: Klassiker mit Aussicht
Etzel: Bahn-frei zum Gipfel
Atzmännig: Winter für Anfänger



Teddy B – auch präsent auf FacebookInstagram und mit Videokanal!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here