Wer hat die grössere, welche Glocke klingt schöner? Chalandamarz in Graubünden (Foto: Graubünden Tourismus).

Graubünden Familien-Newsletter: Mit jedem Tag züngelt die Sonne wärmer am alt gewordenen Schnee. Die Zeit des Volksbrauchs Chalandamarz ist angebrochen. Wenn die Menschen in vielen Dörfern von Graubünden genug vom Winter haben, holen die Buben Kuhglocken und Geissenschellen aus dem Stall. Wie schon ihre Urahnen in der Antike ziehen sie am 1. März von Haus zu Haus, um mit Glockengeläut und Peitschenknallen dem Winter den Garaus zu machen. Dann wird der ersehnte Frühling bald auch die letzten Eiszapfen zum Schmelzen gebracht haben.

Weitere Infos

Teddy B unterwegs in Graubünden:

Muottas Muragl: Schlittelspass à discrétion
Diavolezza: Auf Teufel komm raus
Breil/Brigels: Bun Di, Surselva!
Bär Napa, Arosa: «Jetzt rede ich»!
Val Müstair: Aug in Aug mit Bären
Sertigtal: Einheimische made im Wallis
Laaxersee: Der eiskalte Verführer

Folge Teddy B auf YoutubeInstagram und Facebook! Es gibt ständig etwas zu gewinnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here