Unzählige Male berühren wir alle den Bildschirm unseres Handys. Täglich! Deshalb: Behandle auch dessen Reinigung so sorgfältig wie das Händewaschen – in Zeiten des Coronavirus noch wichtiger als sonst.

Von Studien wollen wir gar nicht viel reden. Es gibt die US-Studien, die 2016 feststellten, dass ein Mensch pro Tag durchschnittlich 2600 x den Bildschirm seines Smartphones berührt. Eine andere US-Beratungsfirma will herausgefunden haben, dass US-BürgerInnen ihr Handy durchschnittlich 52 x pro Tag in die Hand nehmen. Und allgemein bekannt ist, dass viele ihr Handy auch auf der Toilette nutzen. Nur 73 Prozent aller SchweizerInnen schliesslich waschen nach einem Toilettenbesuch übrigens ihre Hände, wie das SRF-Magazin «Puls» bereits 2016 festhielt.

Soweit die Prozentangaben, die ich hier nicht nachprüfen bzw. beweisen kann. Was aber klar und in Zeiten des Coronavirus einleuchtend ist: Momentan kommt der regelmässigen und richtigen Reinigung eines Handys besonders grosse Bedeutung zu. Denn unsere Gesundheit – und die unserer Mitmenschen – hängt davon ab. Schliesslich wandern unsere Hände häufig ins Gesicht, so dass mögliche Erreger husch-husch weiterwandern. Alles Händewaschen nützt nicht viel, wenn wir dabei das Handy ausser Acht lassen.

Hier deshalb die wichtigsten Infos:

1. Coronavirus: Wie oft soll ich mein Handy reinigen?

Grundsätzlich gilt: Je öfters, desto besser. Im Klartext: Regelmässig Display abwischen und alle paar Tage das Gerät etwas intensiver reinigen!

2. Muss ich das Gerät vorher ausschalten?

Ich rate «ja». Um sämtliche Gefahren auszuschliessen, kann man auch mal den Akku rausnehmen.

3. Welche Mittel eignen sich?

Es gibt spezielle Display-Reiniger. Aber auch ein «normaler» Desinfektionsspray tut seine Wirkung – nach Möglichkeit ohne Alkohol. Spray auf ein Mikrofasertuch geben und damit das ganze Handy abreiben. Auch ein Brillenputztuch ist geeignet.
Besser nicht: Keine Putzmittel verwenden, die Alkohol enthalten. Diese könnten die fettabweisende Eigenschaft der Oberfläche zerstören. Das gilt auch für Fensterreiniger! Ob Display-Reininger oder Desinfektionsspray: Flüssigkeit nie direkt auf das Gerät sprühen, da diese sonst in die diversen Öffnungen gelangen und das Handy langfristig schädigen kann.

4. Auch Öffnungen im Handy reinigen!

In Rillen, Rissen und Kerben können sich auch viele Keime ansammeln. Diese Öffnungen kann man mit Zahnstochern reinigen. Aber vorsichtig hantieren, damit die Elektronik nicht beschädigt wird! Ebenfalls bewährt: Eine weiche Zahnbürste sowie ein Klebestreifen. Letzterer kann Staub und feine Partikel «bändigen». Besser keine Wattestäbchen verwenden, denn die feine Watte verfängt sich leicht in den Öffnungen.

5. Hände waschen, Hände waschen, Hände waschen!

Das Allerwichtigste wissen wir alle: Handhygiene! Lieber zehnmal «zu viel» die Hände waschen als einmal zu wenig. Eigentlich gibt es ein «Zuviel» hier gar nicht. Also ab zum Wasserhahn – und mindestens 30 Sekunden mit (Flüssig)Seife waschen!

Auch interessant:

Coronavirus: Hausarrest – was tun jetzt?

Teddy B ist auch auf Facebook und Instagram sowie mit einem Youtube-Channel präsent.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here