Es ist rauh, schön und windig: Das Vallée de la Brévine, dieses Hochtal im Neuenburger Jura auf über 1000 Metern Höhe, das als «Sibirien der Schweiz» gilt. Hier wird es im Winter schon mal minus 40 Grad kalt.

DIE FAKTEN
Höhe: 1000 m.ü.M.
Lage: Neuenburger Jura
Besonderes: Der kälteste Ort der Schweiz
Wandertenu: Zwiebelschalenprinzip samt Windjacke empfohlen
Praktischer Begleiter: Trinkflasche
Anreise: Mit Bahn/Bus oder Auto via Neuenburg nach La Brévine
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Im Winter wird es hier bis zu minus 30 Grad kalt.  Oder noch kälter, wenn man den Aufzeichnungen von Meteo Schweiz glauben darf. Diese offizielle Messtation hat im Winter 1987 eine Temperaratur von minus 41.8 Grad gemessen. Oder umgerechnet: Das 1 ½ fache der Maximaltemperatur in meinem Gefrierfach – wow!

Kaltluftsee auf über 1000 Metern Höhe

Woran das liegt? Weil das Vallée de la Brévine – rund 20 Kilometer lang, 1 Kilometer breit und gerade mal 42 Kilometer von Neuenburg entfernt– von seiner Umgebung nahezu «abgeschlossen» ist, bildet sich hier ein eigentlicher Kaltluftsee. Dieser ist verantwortlich für das rauhe, feuchte Klima. Beim ersten Besuch kam ich bald mal ins Frösteln. Und erinnerte mich wehmütig an Sonnen-verwöhnte Wege wie etwa den Lötschentaler Höhenweg im Wallis.

Wandern in Sibirien

Im Sommer allerdings wirkt das Vallée de la Brévine geradezu idyllisch und durchaus romantisch: Sanft, hügelig, durchsetzt mit weiten Weiden, Wiesen, Wäldern und hin und wieder einzelnen Bauernhöfen, wie Klackse im vielen Grün verteilt. Das Hochtal ist wenig besiedelt, die Menschen leben vorwiegend von der Landwirtschaft. So völlig «allein» auf der Welt und bei mir selbst habe ich mich letztmals auf dem Lago San Martin im peruanischen Amazonasgebiet gefühlt. Und hin und wieder auf dem Schächentaler Höhenweg (UR). Vielleicht auch am Neusiedlersee (Österreich/Ungarn). Dort bin ich Delphinen und Tausenden von Vögeln begegnet. Hier im Hochtal pedalt höchstens mal ein einsamer Biker über die kaum befahrenen Strassen. Umso schöner für Wanderer: Wanderfans kommen im Vallée de la Brévine voll auf ihre Kosten, Routen und spannende Trails existieren in dieser Region unzählige. Auch das ein grosses Plus– Kälte hin oder her. Schliesslich gibt es gute Windjacken…

PS: Hast Du gewusst, dass – auch – auf einer Zentralschweizer Alp Rekordtemperaturen gemessen wurden? Hier erfährst Du mehr darüber!

Weitere Infos

Teddy B, Juli 2016

Weitere spannende Ausflugs- und Wanderziele in der Westschweiz:

Glacier 3000: Gletscher-Trekker
L’Etivaz: Street Parade
Rüeblihorn: Röstigraben für Einsteiger
Lac de Joux: Ende der Welt
Charlie Chaplin: Reise zum Regenbogen

Teddy B ist auch präsent auf Facebook, Instagram und Youtube.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here