Wo führt denn das hin… – eine Bahn ohne Gleise oder Seile! Die Antwort: Die einzelne rote Kabine, auf der ich sitze, ist ein ausrangiertes Modell der Ritom-Standseilbahn (TI). Diese gehört zu den steilsten Standseilbahnen der Welt.

DIE FAKTEN
Höhe: 1010 m.ü.M. (Talstation Piotta) bzw. 1796 m.ü.M. (Bergstation Piora)
Betriebszeiten: Mai bis Oktober
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Zahlen sagen mir nicht viel, auch nicht die Zahl 87.8. So viele Prozente soll die maximale Steigung dieser Bahn betragen oder anders betrachtet: Als würde der Blick – fast – bis zum Himmel gehen. Das beeindruckt mich dann doch gewaltig.

Standseilbahn Ritom: Eine der steilsten der Welt

Fast hundert Jahre alt ist die Ritom-Standseilbahn. Sie führt von der Leventina aus Richtung Paradies, oder etwas genauer: Von der Talstation in Piotta – wenige Postauto-Minuten von Airolo aus – hinauf zur Bergstation Piora auf fast 1800 Metern Höhe. Von dort erreicht man in einer Viertelstunde den Ritom-Stausee im Piora-Tal, für mich persönlich einer der schönsten Seen der Schweiz. Immer wenn ich in dieser so besonderen Gegend am Wandern bin, wähne ich mich an einem finnischen Fjord. Aber das ist eine andere Geschichte.

Eine Bahn für einen See für ein Kraftwerk…

Trotzdem ist die Bahn untrennbar mit dem See verbunden – und damit auch mit den Rohren. Denn die SBB liessen die Ritom-Standseilbahn um 1917 für ein Kraftwerk zur Montage der Rohrleitung und zum Transport der Baumaterialien erstellen. Als das Kraftwerk vier Jahre später fertig war, wurden die Wagen umgebaut, so dass auch Menschen darin fahren konnten, und dienten von jenem Zeitpunkt an dem öffentlichen Verkehr. Im Jahr 1987 wurde ein solcher Wagen ausgemustert – und darauf seht Ihr mich stolz sitzen. Sozusagen zwei «Oldies» in bester Gesellschaft.

Und wenn wir schon bei «Oldies» sind: Schau Dir auch meinen Beitrag über die Gelmerbahn und damit den Höllenritt im Haslital an! Und jenen über die Stoos-Bahn, steilste Standseilbahn der Welt.

Teddy B, August 2018

Weitere Top-Ziele im Tessin:

Via del Ceneri: Mühlen, Pilger und Banditen
Monte Comino: Lama-Trekking im Centovalli
Bedrettotal: Ich bin auch ein Heidel-Bär
Lago della Piazza, Gotthard-Passhöhe: Secret Service
Monte Tamaro: Flirt mit Botta und Italien
Ritomsee: Steil ist g…
Wasserfall La Froda: Berauschend
Capella San Gottardo: Gott behüte Goethe!
Brione sopra Minusio: Postkarten-Feeling

Folge mir auch auf YoutubeInstagram und Facebook! Es gibt etwas zu gewinnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here