Das Sertigtal (GR) hat alles, was Romantiker mögen: Alte, verblichene Holzhäuser, dichte Föhren- und Lärchenwälder und viele Wandermöglichkeiten. Selbst Gourmets kommen in diesem verschwiegenen Tal bei Davos auf ihre Kosten.

DIE FAKTEN
Höhe: 1860 m.ü.M.
Lage: Seitental des Landwassertals bei Davos (GR)
Anreise: Mit Bahn/Postauto via Davos bis Sertig-Dörfli
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Mein erstes Mal war im Sommer. Und meine Faszination gross. Was für ein ursprüngliches, ruhiges und unaufgeregtes Bergtal – ein Seitental des Landwassertals bei Davos (Graubünden) und auf einer Höhe von etwas mehr als 1800 Metern gelegen. Eingebettet in ein Meer aus grünen Matten, beschützt von markanten Gipfeln und dichten Föhren- und Lärchenwäldern, die sich Bergflanken emporziehen. Durchflossen vom gleichnamigen Sertigbach. Idylle pur. Besonders cool: Im Hotel Walserhuus ganz zuhinterst können Trottinetts gemietet werden. Und damit geht’s in mehr oder weniger rasanter Fahrt durch das ganze Sertigtal. Ein tolles Erlebnis, zumal die schmale Strasse kaum befahren wird

Erinnerungen ans Oberwallis

Beim zweiten Mal war es Herbst. Und Sertig Dorf ganz zuhinterst Ziel einer wild-romantischen Wanderung durch viel farbene Wälder von Davos-Frauenkirch her. Ich weiss nicht mehr, wo genau ich durchgelaufen bin. Doch was mir in bester Erinnerung blieb, sind die prächtigen alten Häuser im Dorfkern von Sertig. Walserhäuser, ein gutes Dutzend und top in Schuss. Erinnerungen an jene kargen Zeiten, als es hier oben auf über 1800 Metern schwierig war, Menschen anzusiedeln und Land zu bewirtschaften. Damals, vor über 700 Jahren, entstanden nach und nach die Walsersiedlungen. Feudalherren hatten damit begonnen, Menschen aus dem Wallis hier im romanischen Raum anzusiedeln.

Blockhäuser und die Angst vor Mäusen

Deren typische Blockhäuser aus Lärchenholz, wie man sie aus dem Oberwallis kennt, stehen noch heute in Sertig Dorf. Und Speicher auf Stelzen mit Steinplatten, um sie vor den Mäusen zu schützen. Mäuse habe ich keine gesehen, dafür die strahlend weisse Kirche mit dem eigenartigen Namen «Hinter den Eggen». Ziel unzähliger Touristenfotos. Erinnerungen kommen auf; etwa an die romantische Kapelle Rigi Scheidegg, die Capella San Gottardo oder an die Kapelle St. Anna im Kloster Fahr.

Mit Pferdekutschen in Fahrt

Bei meinem dritten Besuch war es Winter. Tiefer Winter. Und das Sertigtal eine Märchenlandschaft in Weiss, aus deren Tiefe sich der spitze Kirchturm von Sertig Dorf wie ein liebenswerter Beschützer gegen den Himmel hin erhob. Langlaufen wäre toll gewesen, zumal eine gut präparierte Loipe von Davos-Frauenkirch aus mehreren Walsersiedlungen entlang bis nach Sertig Sand führt. Doch ich habe mich für eine Kutschenfahrt entschieden, ein eiskaltes Vergnügen über 12 Kilometer hin von Davos-Platz aus. Mein Tipp bezüglich Kleidung: Wind- und Wasserdicht!

Frühling mit Adlern

Beim vierten Mal wird es Frühling sein. Wenn die Krokusse das Sertigtal in ein weisses Meer verwandeln und im hintersten Teil ein Wasserfall in die Tiefe stürzt, über dem die Adler brüten. Es bleibt noch viel zu tun. Und zu sehen…

Teddy B, August 2018

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here