Kein Grosser, aber ein Schöner: Der Ratenpass in der Zentralschweiz ist ein beliebtes Familien-Wintersportgebiet und thront häufig über dem Nebel.

DIE FAKTEN
Lage: Pass in den Schweizer Voralpen zwischen Biberbrugg (SZ) und Oberägeri (ZG)
Höhe: 1077 m.ü. M. (Passhöhe)
Besonderes: Höchst gelegener Schneeschuhpfad im Kanton Zug
Anreise: Von Zug aus mit Bahn und Bus via Oberägeri und Alosen zur Passhöhe, mit dem Auto via Pfäffikon (SZ) über Biberbrugg (SZ) zur Passhöhe bzw. via Zug und Oberägeri (ZG).
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Raten – wo liegt denn das? Oder der? Und was ist mit «Raten» überhaupt gemeint? Na dann: Der Raten ist ein Pass und verbindet die Kantone Zug und Schwyz. «Gehören» tut er den Zugern. Mit einer Höhe von 1077 Metern gehört der Raten nicht zu den Grossen; wer im Winter Skifreuden pur sucht, kann sich kaum auf meterdicke Schneedecken verlassen. Aber: Der Raten punktet häufig mit Sonne – nämlich dann, wenn das Mittelland unter einer Nebeldecke ächzt.

Raten: Auf Du und Du mit dem Gottschalkenberg

Sein unmittelbarer «Nachbar» ist der Gottschalkenberg, den man hier salopp als «stillen Bruder des Raten» bezeichnet. Top am Raten: Die Passhöhe ist von beiden Seiten her prima erreichbar; sei es von Biberbrugg (Nähe Einsiedeln und Sihlsee), wo eine gut ausgebaute Strasse sich malerisch Himmel- oder zumindest «Höhenwärts» 😊 schlängelt, sei es von Oberägeri via Almosen her.

Wo bist Du, Ägerisee? Aussicht von der Passhöhe.

Freizeitparadies über dem Morgarten

Aber zum Wintersportgebiet! «Verkaufen» tut sich das Gebiet als «Freizeitparadies hoch über dem Morgarten und Ägerisee». Was durchaus stimmt. Vor allem die Aussicht auf den Ägerisee und die Zentralschweizer Alpen ist eindrücklich. Aktivsportler allerdings dürfen nicht allzu viel erwarten. Zwar führt ein schöner Winterwanderweg hinauf nach St. Jost auf 1150 Metern, und ein neuer «Mega Star»-Kinder-Skilift samt Tellerli-Bügeln zieht kleine und grössere Knirpse bis nach Ratengütsch auf 1119 Meter. Da sind auch ein Pinocchio Skilift, ein Ski-Karussell mit Tubes und ein neuer Schneeschuhturn um den Ratengütsch.

Ideal zum Entschleunigen

Doch der Raten eignet sich eher zum Ent- als zum Beschleunigen. Es gibt diverse Winterwanderwege und drei Schneeschuhpfade, darunter den «höchstgelegenen Schneeschuhpfad im Kanton Zug». Spontanbesucher können die Schneeschuhe auch mieten – im «Restaurant Raten» oder an der Skiliftkasse. Sollte zu wenig Schnee liegen, sind Wanderungen eine gute Option. Sei es eine Rundwanderung zum Gottschalkenberg und zurück – eine Sache von ca. 1 ½ Stunden – oder eine weitere hinauf nach St. Jost, was rund 1 Stunde in Anspruch nimmt. Von dort ist es auch nicht mehr allzu weit bis zum Hochmoor Rothenthurm, nämlich etwa 1.20 Stunden. Ideal für all jene, die mit dem ÖV angereist sind.

Eine Sünde wert: Die Älplermagronen auf dem Raten.

Älplermagronen auf dem Raten

Angenehm für Autofahrer: Auf der Passhöhe des Raten gibt’s einen riesigen Parkplatz. Von hier führen die verschiedenen Wanderwege ab, ebenso der Skilift, und natürlich gibt’s auch ein Restaurant – ein ziemlich grosses mit dazu. Bei gutem Wetter ist das «Restaurant Raten» samt Sonnenterrasse zwar häufig gut bis sehr gut besetzt. Aber die Bedienung ist freundlich und speditiv. Und die Älplermagronen – Bettys Lieblingsgericht – gehören zu den besten bisher getesteten!

Teddy B, Februar 2020

Weitere Ausflugsziele über dem Nebel:

Bachtel: Schön, über dem Nebel zu wandern
Albishorn: Zu Fuss zum Gipfel-Glück
Pfannenstiel: Klassiker mit Aussicht

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here