Dieser schmucke Pfrundspycher steht nicht im Berner Emmental, sondern im Kanton Aargau: Im Dorf Ammerswil, wenige Kilometer von Schloss Lenzburg entfernt.

DIE FAKTEN
Lage/Adresse: Hendschikerstrasse 51, Ammerswil; 3 km südlich von Schloss Lenzburg
Höhe: 453 m.ü.M.
Erbaut: 1685
Superlative: Gehört  zu den Kulturgütern nationaler Bedeutung im Aargau
Anreise: Mit der Bahn bis Lenzburg, mit dem Bus weiter nach Ammerswil. Mit dem Auto durchgehend nach Ammerswil (Parkplätze bei der Kirche)
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Nein, «nur» seinetwegen braucht man nicht in den Kanton Aargau zu fahren. Denn den Pfrundspycher von Ammerswil, diese kleine, über 300-jährige Holzstruktur, hat man relativ rasch besichtigt. Zwar steht auf der anderen Seite der Hendschikerstrasse der dazugehörige Pfarrhof mit Scheunen, Holzschopf sowie einem weit jüngeren Pfarrhaus (1783). Und leicht erhöht darüber die schmucke Dorfkirche, deren Kirchenschiff bereits vor 1300 gebaut wurde.

Pfarrhof, der einzige seiner Art im Kanton Aargau.

Pfrundspycher Ammerswil: National bedeutend

Doch der Ammerswiler Pfarrhof darf sich rühmen, der einzige dieser Art zu sein im Kanton Aargau. Und der Spycher gehört zu den Kulturgütern von nationaler Bedeutung im Kanton. Das stattliche Gebäude ist zwei-geschossig und ruht auf Holzschwellenrahmen. Ursprünglich diente es dem Pfarrer als Vorratsraum. Später richtete die landwirtschaftliche Genossenschaft hier eine Mühle ein, und der Verwalter verkaufte auch Futtermittel und
Spezereien (Gewürzwaren). Im ersten Stock des Pfrundspychers steht heute die alte Kirchturmuhr, die von 1604 bis 1948 in Betrieb war. Sie kann besichtigt werden. Die Remise wiederum dient als Unterrichts- und Sitzungsraum und wird hin und wieder zum Treffpunkt kirchlicher Anlässe.

Teddy B empfiehlt folgende Aktivitäten, die sich perfekt in einen Tag verpacken lassen:

  • Besuch Pfrundspycher und Pfarrhof Ammerswil
  • Wanderung von Ammerswil zum 48 Meter hohen Esterliturm, der eine Top-Aussicht über den Kanton Aargau bis hin zum Schwarzwald (D) im Norden und bis zum Zentralschweizer Alpenmassiv im Süden bietet. Zeitaufwand: Rund 40 Minuten (2.5 km)
  • Besuch von Schloss Lenzburg. Achtung: Von Ende November bis Ende März geschlossen

PS: Du fragst Dich, was überhaupt ein Pfrundspycher ist? Ganz einfach: Der Begriff «Pfründe» ist aus dem mittellateinischen Wort «praebenda» abgeleitet, was so viel heisst wie «Unterhalt». Ursprünglich war damit eine Schenkung gemeint, später standen Pfründe für das Einkommen aus einem weltlichen oder kirchlichen Amt. Die meisten Ammerswiler Prädikanten (Laien- und Hilfsprediger) blieben ihrer Gemeinde bis an ihr Lebensende
treu und liegen zum Teil hier begraben. Sie bewirtschafteten im Allgemeinen ihr Pfrundland selbst und wurden dafür meistens mit Naturalien besoldet. «Die Pfrund war gut» liest man in einer der Aufzeichnungen der Kirchgemeinde Ammerswil. Oder auf gut Neudeutsch: Es liess sich gut hier leben… 🙂

Teddy B, November 2019

Weitere Teddy B Empfehlungen im Kanton Aargau:

Fricktaler Chriesiwäg: Süffig wandern
Alt Thierstein: Geschundene Schöne
Teddybärmuseum Baden: Familientreffen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here