Werbung

Die Fribourger Alpen sind ganze Kerle. Einer von ihnen ist der Moléson – über 2000 Meter hoch und mit einem 360 Grad-Panorama veredelt. Man muss ihn nicht mal besteigen; eine stattliche Gondel bringt Ausflügler auf den Gipfel.

DIE FAKTEN
Höhe: 2002 m.ü.M.
Lage: Berggipfel in den Freiburger Voralpen
Anreise: Mit dem Auto via A1 über Bern-Fribourg nach Bulle und Gruyères und weiter nach Moléson-Village; anschliessend mit Standseilbahn und Gondelbahn hinauf zum Gipfel. Mit den SBB via Fribourg-Bulle nach Gruyères, weiter mit dem Bus nach Moléson Village (auch Moléson-sur-Gruyères genannt), von dort aus mit Standseil- und Gondelbahn zum Gipfel.
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Rein geographisch gesehen ist dieser Berg nichts weiter als der nördlichste Eckpunkt einer Bergkette der Freiburger Voralpen. Klingt ziemlich unaufgeregt. Doch bereits wenn man in der Talstation Moléson Village oder – wie es Marketing-technisch besser klingt: Moléson sur Gruyères –  die futuristisch anmutende Standseilbahn betritt, beginnt das Staunen. Sie steht teils auf Stelzen und gleitet elegant und erstaunlich schnell bergwärts.

Vom Moléson aus die halbe Schweiz bewundern

Anschliessend «fliegt» eine stattliche Gondelbahn geradezu hinauf auf 2000 Meter, und ich schwöre: Das 360 Grad-Rundum-Panorama vom Gipfel aus vergisst man nie mehr! Vom Genfersee bis zum Jura und vom Mont-Blanc bis zu den Gipfeln des Berner Oberlandes liegt einem die halbe Schweiz zu Füssen. Und natürlich die lieblichen Landschaften des Greyerzerlandes mit ihren sanften Hügeln. Samt dem Stausee Lac de Montsalvens bei Charmey, der Betty und mir auf unserer Rundwanderung so gross schien. Von hier oben aus ist er nichts mehr als ein kleiner blauer Klecks. Eine ähnlich grandiose Aussicht habe ich bisher nur vom Monte Tamaro (TI) aus genossen. Auch der Weitblick vom Neuenburger Creux-du-Van aus war phantastisch. Aber der Moléson ist einzigartig – nix mit moitié-moitié, wie man es im Greyerzerland schätzt: Dieser Berg hier ist ein ganzer Kerl 🙂 !

Ich gestehe: Das Gipfel-Restaurant «Le Sommet» haben wir nicht ausprobiert, stattdessen «nur» das Panorama genossen. Aber an diesem haben wir uns ausgiebig «satt gesehen».

Teddy B, Juli 2018

Hast Du eigene Erfahrungen gemacht, spannende Tipps gesammelt zu dieser Destination? Lass andere Teddy B Fans daran teilhaben und kommentiere sie hier – vielen Dank!

Folge mir auch auf Youtube, Instagram und Facebook! Es gibt jeden Monat etwas zu gewinnen.

Werbung

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here