Werbung

Ein bisschen die Beine vertreten, ohne sich anzustrengen: Die Antoniuskapelle Birchen im gleichnamigen Weiler (VS) ist das perfekte Ziel. Eine knappe Viertelstunde dauert die Mini-Wanderung von Leukerbad entlang dem Kapellenweg.

DIE FAKTEN
Höhe: ca. 1400 m.ü.M.
Lage: Leukerbad (VS)
Anreise: Mit der Bahn bis Leuk, anschliessend mit Postauto weiter bis Leukerbad; mit dem Auto direkt bis Leukerbad.
Anreise planen

DIE GANZE GESCHICHTE
Das Gotteshaus ist über 300 Jahre alt und dem Heiligen Antonius von Padua gewidmet. Dieser ist auf einem Votivbild über dem Altar abgebildet, und ihm werden allerlei Wunder nachgesagt. Im italienischen Rimini etwa, wo eine der Predigten des Antonius fehlschlug, sollen ihm anstelle der Stadtbewohner die Fische im Meer zugehört haben.

Birchen: «Schlampertoni» wird es richten

Bis heute gilt der Heilige Antonius als Schutzpatron von Städten wie Padua (I), Lissabon (PRT) und Menden (D). Und ebenso diverser Berufsgattungen: Von Bäckern über Schweinehirten, Bergleute, Reisende und Sozialarbeiter. Selbst bei Unfruchtbarkeit vertraut man auf die Kraft des Antonius. Weil er sogar helfen soll, verlorene Gegenstände wiederzufinden, haben ihm findige Fans den Scherznamen «Schlampertoni» verpasst. Und zünden gerne für zwei Schweizerfranken eine Kerze an, damit es der Toni auch weiterhin richte. Wer noch mehr himmlisches Ambiente tanken möchte, kann dem 5-stündigen «Kapellenweg» folgen, der in Birchen Zwischenstation macht.

Im Gepäck alle guten Geister

Bei so viel heiliger Hilfe muss man sich beschützt fühlen; auch von den Bergen, die zur Linken und Rechten fast senkrecht aufsteigen. Und wenn man schon auf dem Weg ins Glück ist: Weitergehen – etwa 20 Minuten – bis zum Bodmenstübli! Dieses Restaurant im Weiler Bodmen ist drinnen wie draussen äusserst liebevoll eingerichtet und ausgestattet. Besonders spezielle Souvenirs: Kitschig-witzige Mini-Steinböcke zum an die Wand hängen. Was bestellen? Natürlich eine urchige Walliser Chässchnitte,«heiss» gewürzt und cool begleitet von einem «Halbeli» Fendant. Ich schwöre: Spätestens dann fühlt man sich von allen guten Geistern beschützt und begleitet!

Teddy B, Mai 2018

Weitere besondere Kapellen in der Schweiz:

Kapelle Rigi Scheidegg: Schmerz, lass nach!
Kapelle St. Anna: Fährimann vor der Kloster-Pforte
Brione sopra Minusio: Postkarten-Feeling
Capella di San Gottardo: Gott behüte Goethe!

Begleite mich auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Werbung

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here